Mo

20

Apr

2015

Nackenschlag für das Saisonziel

Foto: hvsolpkemieste.de
Foto: hvsolpkemieste.de

Mit der 29:31-Niederlage gegen den Güsener HC haben die Verbandsliga-Männer des HV Solpke/Mieste einen herben Rückschlag mit Blick auf ihr Saisonziel einstecken müssen. Heimlich hatte man nämlich noch von Platz drei oder vier geträumt. Doch die Güsener ließen den Altmärkern wie im Hinspiel und Pokal jetzt auch in der Punktspiel-Rückrunde keine Chance zum Sieg. Um den Gästen diesmal den Zahn zu ziehen, hätte es einer konzentrierteren und nicht so schwankenden Leistung bedurft. Unter dem Strich waren die eklatanten Schwächen beim Torabschluss gegen den bärenstarken Gästekeeper eine der hauptsächlichen Ursachen für die knappe Niederlage. Doch  auch in der eigenen Abwehr ließ die HV-Formation ungewohnt viele Wünsche offen. Beide Torhüter inbegriffen, die nur phasenweise Normalform zeigten. Da war mit der bekannten kämpferischen Einstellung gegen die cleveren Gäste, die gleich nach der Halbzeit mit fünf Toren Vorsprung wegziehen konnten, im starken Schlussgang keine Spielwende mehr möglich. Dass es kurz vor Schluss dennoch fast zu einem Remis gereicht hätte, sollten die HV-Mannen mit auf den Weg in die zwei noch ausstehenden Saisonspiele nehmen. Ein guter einstelliger Tabellenplatz winkt in einer Woche zum letzten Saisonspiel zu Hause gegen Ilsenburg und dann in Glinde immer noch. Und das wäre ein Resultat, an das vor der Spielserie kaum zu denken war.

Peter Ermisch
Peter Ermisch

Peter Ermisch - 

Kolumne  07 / 2015

(Ehrenmitglied des HV Solpke / Mieste )

So

22

Mär

2015

Ein Pflichtsieg und nicht mehr

Foto: hvsolpkemieste.de
Foto: hvsolpkemieste.de

Am Ende stand zwar ein hoher 29:20-Sieg zu Buche, doch unter dem Strich musste der auch von den HV-Männern, die ja bekanntlich dem Rangersten- und zweiten sogar Punkte abknöpften, erst recht nun gegen den Tabellenletzten Oschersleben erwartet werden. Doch von spielerischer und taktischer Überlegenheit gegen den Außenseiter war in den ersten 20.Minuten herzlich wenig zu sehen. Die Torabschlüsse waren schlichtweg unterirdisch. Erst kurz vor der Halbzeit gelang der Ausgleich und ein kleines Plustorepolster.


Im zweiten Spielabschnitt hatten die Altmärker, dank guter Abwehrarbeit, die Mannschaft aus der Börde dann besser im Griff und konnten sich dann schließlich entscheidend absetzen.Vor allem die tollen Paraden von HV-Torhüter Manuel Weis gaben dazu den nötigen Rückhalt und Motivationsschub auch nach vorn besser, vor allem effektiver, zu spielen. Wenn im HV-Lager immer noch vom dritten Tabellenplatz geträumt wird darf man sich so viele schwache Minuten in den verbleibenden Spielen nicht leisten. Es gibt also Redebedarf, um die gute und reelle Chance auf einen Medaillenplatz nicht aus dem Blick zu verlieren. Ruckt nach der Osterpause  und der Auskurierung von Blessuren noch mal an Männer. Ihr habt es mit Blick auf das Restprogramm aller Medaillenaspiranten in der Hand, hinter Post Magdeburg und Lok Schönebeck auf den dritten Platz zu springen.

Peter Ermisch
Peter Ermisch

Peter Ermisch - 

Kolumne  06 / 2015

(Ehrenmitglied des HV Solpke / Mieste )

0 Kommentare

Mo

09

Mär

2015

Das war wieder nichts für schwache Nerven Jungs

Foto: Volksstimme
Foto: Volksstimme


Beim zweiten Auswärtsspiel in Folge, diesmal beim FSV Magdeburg, feierten die Mannen

des HV Solpke/Mieste einen 28:27-Auswärtssieg. Und der war in mehrfacher Hinsicht

aufregend und grandios zugleich. Nach guten 20 Minuten stolperten die Altmärker nämlich wieder über zahlreiche, unnötige Fehler, wie schon beim verlorenen Spiel vor einer Woche beim Ortsnachbarn BSV. Die saft- und kraftlosen Angriffe mit schwachen Abschlüssen nutzte der FSV mit schnellen Gegenzügen zu klaren Führung, die er bis zur 44. Minute zu einem Sechs–Torevorsprung ausbaute. Die Manndeckung für Steve Sauer und Tim Grassel und die mangelnde Antwort darauf hatte Spuren im Spielgefüge beim HV hinterlassen. Da war man fast geneigt, wieder an einen Punktverlust zu glauben. Doch dann ging ein Ruck durch die Reihen der Altmärker. Mit starkem Einsatz wurde Tor um Tor aufgeholt und zwei Minuten vor Ultimo schließlich der Gleichstand erzielt. Ja, sogar die 28:27-Führung gelang. Als Manuel Weis, der im HV-Tor wieder eine starke Partie lieferte, auch noch den letzten Angriff des FSV acht Sekunden vor dem Endsignal abwehrte, war der Auswärtssieg unter Dach und Fach. Und all das gelang den Altmärkern mit einigen angeschlagenen Spielern und dem Fehlen einiger Stammspieler. Hut ab, Männer. Das war eine reife Leistung, ein Beispiel unbändiger Kampfmoral und von Selbstvertrauen. Die zwei Punkte gehören zweifelsohne auch Trainer Daniel Heimann, der mit klugen Taktikanweisungen und Spielerwechseln die richtigen Entscheidungen traf. Sein am selben Tag angekündigter Abschied als Trainer beim HV Solpke/Mieste zum Saisonende stimmt angesichts seiner Handschrift im Team da durchaus etwas traurig.

Peter Ermisch
Peter Ermisch

Peter Ermisch - 

Kolumne  05 / 2015

(Ehrenmitglied des HV Solpke / Mieste )

Mo

02

Mär

2015

Jungs, da war mehr drin!

Foto: Volksstimme
Foto: Volksstimme

Nach dem glanzvollen Sieg vor einer Woche gegen den Tabellenführer Post Magdeburg ist beim Verbandsligisten HV Solpke/Mieste wieder der sportliche Alltag eingekehrt. Die

Altmärker verloren vergangenen Sonnabend beim BSV Magdeburg II mit 27:31. Völlig

unnötig wie ich finde, denn bei den Landeshauptstädtern war mehr möglich. Die waren klar zu packen. Doch die HV-Männer riefen nur phasenweise ihr eigentliches Leistungsvermögen ab. Gegen die offensive BSV-Abwehr wurde vielfach zu kopflos, ungeduldig mit zu vielen, vielen Einzelaktionen operiert. Vier vergebene Siebenmeter, fünf

Bälle an Latte und Pfosten sowie nicht ausreichend vorbereitete Würfe spielten dem keinesfalls spielerisch besseren Gastgeber regelrecht in die Hände. Wenn dann noch die Schiris schützend die Hände über die Heimmannschaft halten, muss man bei der Fülle der eigenen Schwächen den Punktverlust klaglos anerkennen. Ja, es hätte sogar noch schlimmer kommen können, wenn Torwart Manuel Weis nicht so stark gehalten hätte. Selbst mit dem lobenswerten, nimmermüden Einsatz konnte die HV-Männer ihre Fehlerquote nicht kompensieren. Jetzt heißt es sammeln und konzentrieren, denn in einer Woche folgt beim FSV Magdeburg schon die nächstes schwere Prüfung. Ohne kritischen Rückblick auf das BSV-Spiel droht wieder ein Punktverlust, der sicherlich nicht in die Planungen der Westaltmärker von einem guten , einstelligen Tabellenplatz passt.

Peter Ermisch
Peter Ermisch

Peter Ermisch - 

Kolumne  04 / 2015

(Ehrenmitglied des HV Solpke / Mieste )

So

22

Feb

2015

Da ging die Post ab

Foto: Volksstimme
Foto: Volksstimme

Mit diesem geflügelten Wort ist wohl in mehrfacher Hinsicht der denkwürdige 23:22-Sieg des

Verbandsligisten HV Solpke/ Mieste beschrieben, den die Altmärker am Sonnabend gegen den Post SV Magdeburg landeten. Nicht die bisher die Tabelle mit nur zwei Minuspunkten dominierenden Postler verließen, wie anzunehmen, die Halle als Sieger, sondern die HV-Männer.

 

Ich hatte es vermutet. Zuversicht für diese wagemutige Prognose schöpfte ich aus dem Auftritt der HV-Sieben vor einer Woche in Biederitz. Da ließ sie nämlich auch schon die Post abgehen, brillierte mit unbändigem Kampfgeist und hoher Moral. Doch in Biederitz wurde die erste Halbzeit versiebt, so dass es nicht zu Punkten reichte.

 

Ganz anders diesmal gegen den Tabellenführer. Was die HV-Männer in den ersten 20 Minuten boten war einfach Spitze. Ich meine, dies war das bisher Beste dieser Saison. Natürlich ist die Mannschaft noch nicht soweit 60 Minuten auf diesem Niveau zu spielen. Es war insofern keine Enttäuschung, dass man die Magdeburger aufschließen lassen und in der zweiten Halbzeit sogar ziehen lassen musste. Um ehrlich zu sein, auch mich beschlichen noch leichte Zweifel, als der 3-Tore-Rückstand drohte. Doch dann brannten die Sauer & Co.

im Schlussgang ein kämpferisches, spielerisches und taktisches Feuerwerk ab, entschieden verdient die Partie und wurden mit stehenden Ovationen der Fans belohnt. Ja, dann ging auch wieder die Post ab, um das geflügelte Anfangswort nochmals zu bemühen. Aber mit einer Niederlage im Gepäck Richtung Landeshauptstadt.

 

 

Bei vielen auf der Tribüne wurde nach diesem denkwürdigen Sieg Erinnerungen an die guten alten Oberligazeiten der SoMi wach, als Gäste-Teams serienweise geschlagen die Heimreise antreten mussten. Die aktuelle Mannschaft hat das Zeug, an diese Zeiten anknüpfen zu können. Natürlich nur, wenn sie die Linie hält. Wir alle sollten sie bei diesem Wollen hilfreich begleiten und uns selbst als Fans dabei glückliche Minuten bereiten. Es lohnt sich.

Peter Ermisch
Peter Ermisch

Peter Ermisch - 

Kolumne  03 / 2015

(Ehrenmitglied des HV Solpke / Mieste )

0 Kommentare

Mo

16

Feb

2015

Furiose Aufholjagd nicht belohnt

Nach durchwachsener erster Halbzeit mit doch einigen leichtfertig vergebenen Chancen und schon bedrückendem 11:17-Rückstand haben die Verbandsliga-Männer des HV Solpke/Mieste bei Eiche Biederitz nur sehr ungücklich 30:32 verloren. Nach furioser Aufholjagd mit enormen Einsatz der offensiven Abwehr, die der Eiche-Sieben überhaupt nicht behagte und zu Fehlern zwang, war sogar noch ein Punktgewinn drin. 40 Sekunden waren zu spielen. Biederitz lag nur noch mit 31:30 vorn. Die Spannung in der Halle knisterte regelrecht. Es bahnte sich bei Ballbesitz der Altmärker nämlich eine nicht mehr erwartete Spielwende an. Maximilian Kleist wollte im schnellen Vorwärtsgang den Ball auf Steve Sauer passen, wurde aber unfair dabei gestört. Die jungen Schiedsrichter wollten das nicht sehen und pfiffen stattdessen Abwurf für die Biederitzer. Die starteten zum Gegenangriff durch und mit dem Schlusspfiff fiel ihr 32:30-Siegtreffer.

Kopf nicht hängen lassen, Männer. Ihr habt trotz mancher Fehler nicht verzagt, Moral bewiesen und leidenschaftlichen Handball zelebriert.  Ein dickes Lob für diese Leistung! Wenn man bedenkt, dass euer Führungsspieler Tim Grassel nicht dabei war, ist sogar Hochachtung für euren Auftritt das richtige Prädikat. Mit Blick auf den 21. Februar, wenn Tabellenführer Post Magdeburg nach Mieste kommt, war das mehr als ein hoffnungsvolles Signal. Post muss sich wohl warm anziehen. Das ist die Botschaft die ich aus Biederitz mitbringe.

Peter Ermisch
Peter Ermisch

Peter Ermisch - 

Kolumne  02 / 2015

(Ehrenmitglied des HV Solpke / Mieste )

Mo

12

Jan

2015

Lohn der Mühen

Mit diesen bekannten Worten ist wohl treffend ausgedrückt, wie man die Leistung der Verbandsliga-Handballer des HV Solpke/Mieste nach dem Abschluss der Hinrunde am 10. Januar mit dem 33:31-Arbeitssieg über den Glinder HV beurteilen muss und sollte. Mannschaftliche Geschlossenheit, Moral und bärenstarke Kondition über 60 Minuten zerstreuten die manchmal aufkommenden Zweifel am Sieg. Die Belohnung zur Saisonhalbzeit: 15:9-Punkte und Tabellenplatz drei. Ein Ergebnis, was es seit der Saison 2007/08 nicht mehr gab. Was danach in den Spielrunden folgte, bis auf Platz sechs 2012/13, war purer Abstiegskampf. Zeiten, die sich Spieler, Trainerstab und Fans sicher nicht noch einmal wünschen.

Doch Euphorie und Selbstzufriedenheit ob der jetzt aktuell guten Platzierung scheint nicht angebracht. Ein Blick auf die negative Torebilanz, die bis Platz acht nur die HV-Sieben ausweist, muss jeden Spieler im Team aufrütteln. Bei verbessertem Angriffsverhalten, wobei leichte Abstriche bei der Kombinationssicherheit zu machen sind, ist die Fehlerrate beim Abschluss nach wie vor zu hoch. Die Folge: erhöhter Druck auf die eigene Abwehr, die taktisch zwar variabler geworden ist, am vorausschauenden Unterbinden gegnerischer Aktionen künftig jedoch mehr investieren muss.

Nur wenn man diese spielerischen Defizite abschmilzt, können die HV-Männer die für sie schwere Rückrunde der Saison in der so ausgeglichenen Liga achtbar bestehen. Ob dann wieder 15 Pluspunkte gebucht werden und Tabellenplatz drei gehalten wird, ist wohl mehr als fraglich. Einstellig sollte das Saisonergebnis aber sein.

Peter Ermisch
Peter Ermisch

Peter Ermisch - 

Kolumne  01 / 2015

(Ehrenmitglied des HV Solpke / Mieste )

0 Kommentare

SPOX.com - Handball

Handball: HBL-Auftakt 2018/2019 heute live im TV und Livestream
Heute ist es endlich soweit und die Handball-Bundesliga startet in die neue Saison 2018/2019. Hier erfahrt ihr alles zum Saison-Auftakt und zur Übertragung im TV und im Livestream.
>> mehr lesen

Handball: Alle Infos zur Übertragung vom Supercup mit Flensburg gegen die Löwen
Bevor die HBL-Saison 2018/19 startet, steht noch der DHB-Supercup zwischen der SG Flensburg-Handewitt und den Rhein-Neckar Löwen an. Wo ihr das Duell im TV, Livestream und Liveticker verfolgen könnt, erfahrt ihr hier.
>> mehr lesen

Handball: HBL-Saison 2018/2019: Start, Favoriten, Übertragung
Am 23. August startet die neue Saison der Handball-Bundesliga.
>> mehr lesen

Handball: U20-EM: Das Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich im Livestream
Die deutsche U20-Mannschaft kämpft heute bei der Europameisterschaft im slowenischen Celje um den Einzug ins Finale. Hier bekommt ihr alle Infos zu der Partie und erfahrt, wo ihr das Halbfinale im Livestream verfolgen könnt.
>> mehr lesen

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.
Jetzt spenden