Formkurve der Ostaltmärker zeigt nach oben

Handball Verbandsliga, Männer: HV Solpke/Mieste erwartet morgen die HSG Osterburg
Von Peter Ermisch
Im letzten Heimspiel des Jahres müssen die Männer des HV Solpke/Mieste um Max Texdorf alles geben, denn die Osterburger sind ein unbequemer Kontrahent. Foto: Peter Ermisch
Im letzten Heimspiel des Jahres müssen die Männer des HV Solpke/Mieste um Max Texdorf alles geben, denn die Osterburger sind ein unbequemer Kontrahent. Foto: Peter Ermisch

Mieste Im letzten Heimspiel diesen Jahres erwarten die Verbandsliga-Handballer am Sonnabend die HSG Osterburg. Voller Spannung blickt man in beiden Lagern auf das Altmark-Derby. Und das hat seinen Grund. Sind doch die West-Altmärker gegenüber der vergangenen Saison nicht mehr als der leichte Punktlieferant, wie ihr redlich erkämpfter vierter Tabellenplatz zeigt. Die HVMänner genießen wieder Respekt bei der Konkurrenz.    Solcherart Signale hört man vor dem Derby auch aus Osterburg, ohne jedoch erkennbare Ehrfurcht.

 

Und das ist verständlich, zeigt doch die Formkurve bei den Ostaltmärkern steil nach oben. Dass zu Beginn der Saison angekratzte Selbstbewusstsein ist wieder da. Nur 24:25 in Schönebeck verloren, dann ein fulminantes 41:33 zu Hause gegen Oschersleben und zuletzt das 32:32 in Güsen. Die Kiebach, Kuhlmann und Zierke spielen wieder auf hohem Verbandsliga-Niveau.    Bei den Solpker/Miestern ist man sich bewusst, dass man gegen die mit voller Kapelle anreisende HSG-Sieben alle Register ziehen muss, wenn man die Punkte einkassieren will. Vor allem muss der Schalter nach den zuletzt nicht ganz so überzeugenden Leistungen wieder umgelegt werden.    Mutig, stabil und sicher wolle man an die Aufgabe gehen, hat HV-Trainer Daniel Heimann als Devise ausgeben. Sicher nicht sein einziges Konzept. Zu weiteren Aussagen war er allerdings nicht zu bewegen. Zu vermuten ist, dass die taktische Ausrichtung der Abwehr gegen die Leistungsträger der HSG-Sieben mit seinem Team klar besprochen ist. Hier sehe er auch den Schlüssel zum Erfolg. Fehlen wird ihm in dem Konzept allerdings Philipp Seiler, der einen Tag Sperre abbrummen muss. 


SR: Pinkert/Zänker.

Quelle: Volksstimme

SPOX.com - Handball

Handball: Hannover verzichtet auf Startplatz in der EHL
Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf verzichtet auf einen Start in der European Handball League (EHL). Der Verein habe keinen Gebrauch von einem Startplatz in dem europäischen Wettbewerb gemacht, da "die organisatorischen, gesundheitlichen und finanziellen Risiken eine Gefahr der Überbelastung für unsere gesamte Organisation bedeuten könnten", sagte Geschäftsführer Eike Korsen am Freitag.
>> mehr lesen

Handball: Auch ohne Fans: HBL plant neue Saison
Nach der Mitgliederversammlung der Handball Bundesliga verbreiteten die Protagonisten eine Menge Zuversicht. Eine Regeländerung soll für Entlastung sorgen.
>> mehr lesen

Handball: DHB-Pokalsieger 2021 wird ausgespielt
Die Klubs der 1. und 2. Handball-Bundesliga haben sich für eine Austragung des DHB-Pokals 2020/21 ausgesprochen - allerdings in einer deutlich abgespeckten Version.
>> mehr lesen

Handball: HBL-Chef Bohmann hofft aus Saisonstart mit Fans
Frank Bohmann, Geschäftsführer der HBL, setzt vor allem aus finanzieller Sicht alle Hoffnung auf einen Saisonstart im Herbst mit Zuschauern. "Wenn wir im Oktober die Chance bekommen, anteilig mit Zuschauern zu spielen, wird es am Jahresende keine Insolvenzen geben", sagte Bohmann im FAZ -Interview. Alle Vereine "arbeiten im Krisenmodus. Je später wir Rahmenbedingungen erhalten, die uns unsere Geschäftsgrundlage zurückgeben, desto dünner wird das Eis."
>> mehr lesen

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.
Jetzt spenden